Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik: 19 %

Die Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik zeigt, dass 19 % aller Informatiker im Laufe des Erwerbslebens berufsunfähig werden! Hier erfährst Du, wie die Zahl zustande kommt und was die häufigsten Auslöser sind.

Keine Lust zu lesen? Höre Dir den Blogcast an!

5
5,0 rating
5 out of 5 stars (based on 4 reviews)

Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik

Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik: 19 % werden BU

Hättest Du gedacht, dass knapp jeder Fünfte in Deinem Beruf im Laufe des Erwerbslebens berufsunfähig wird? Wahrscheinlich nicht. Erfahrungsgemäß schätzen die meisten Informatiker das Risiko ihrer Berufsgruppe als äußerst gering ein – zwischen 5 und 10 %. Richtig ist, dass Informatiker statistisch gesehen ein geringeres Risiko haben, als viele andere Berufe wie Handwerker, Piloten und Lehrer. Allerdings trifft es immer noch jeden fünften Informatiker und sollte daher als Risiko nicht unterschätzt werden. Insbesondere, da es sich um ein existenzielles Risiko handelt!

Hier gelangst Du zur ultimativen Zusammenfassung, mit allen Infos, die Du als Informatiker brauchst!

Warum die Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik mit 19 % immer noch recht hoch ist, wird schnell klar, wenn Du verstanden hast, ab wann eine BU schon leistet! Vielen ist einfach nicht bewusst, dass es nicht nur um das Thema “Nie-wieder-arbeiten-können” geht. Eine Berufsunfähigkeit muss nicht immer 30 oder 40 Jahre andauern, aber auch ein Zeitraum von 3 – 4 Jahren muss finanziell überbrückt werden!

Berufliche Gefahren

Die beruflichen Gefahren eines Informatiker sind natürlich geringer, als die eines Handwerkers. Während der Dachdecker bei Wind und Wetter in der Höhe herumturnt, sitzt der Informatiker zumeist an seinem sicheren Arbeitsplatz im Büro. Da kann natürlich weniger passieren. Allerdings sind Unfälle bei weitem nicht die größte Gefahr berufsunfähig zu werden.

Auswirkungen von Krankheiten auf den Beruf

Dass Berufsunfähigkeit Informatiker laut Statistik seltener trifft, liegt natürlich auch an der geringeren Einschränkung im Beruf. Eine Knieverletzung führt bei einem Fliesenleger in der Regel schnell zur Berufsunfähigkeit, während der Informatiker in aller Regel weiter programmieren kann.

Gefahr für Informatiker

Man könnte nun meinen, dass das Risiko für Informatiker zu vernachlässigen ist. Allerdings sind die Hauptursachen für eine Berufsunfähigkeit im Allgemeinen weder Unfälle / Arbeitsunfälle, noch “kleinere” Erkrankungen, die zwar in bestimmten Berufen zu einer BU führen, nicht jedoch bei Informatikern.

Allgemein werden heute die meisten Menschen aufgrund von psychischen Erkrankungen berufsunfähig. In aller Regel führen psychische Erkrankungen dazu, dass man (zumindest für eine gewisse Dauer) überhaupt keinen Job mehr ausüben kann. Viele Informatiker denken dabei sofort an “Deadlines” und dem damit verbundenen Stress, der häufig zu Burnouts führt.

Häufig werden die vielen anderen psychischen Erkrankungen völlig vergessen. Insbesondere Depressionen kommen noch häufiger vor. Dabei muss es sich nicht immer um eine “Midlife-Crisis” oder ähnliches handeln! Depressionen entstehen ganz oft beim Verlust von wichtigen Personen, oder anderen lebensverändernden Ereignissen. Insbesondere kommen sie häufig auch in Verbindung mit anderen Krankheiten vor. So muss die Krebserkrankung selbst noch nicht direkt zu einer Berufsunfähigkeit führen. Die damit einhergehende Belastung und Ungewissheit kann allerdings Auslöser sein.

Typische Beispiele, die zu einer Berufsunfähigkeit bei Informatikern führen erhältst Du hier.

Übrigens veröffentlicht auch die Deutsche Rentenversicherung jährlich eine Statistik zu den Gründen für eine Erwerbsminderungsrente.

Erwerbsminderung Gründe

 

Ab wann ist man als Informatiker berufsunfähig?

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn Du aufgrund Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfalls zu mindestens 50 % außerstande bist, Deinen Beruf – als Informatiker, und zwar genauso so, wie in gesunden Zeiten – auszuüben. Für voraussichtlich mindestens sechs Monate. Die Angabe von nur 6 Monaten ist ganz wichtig! Viele gehen nämlich davon aus, dass Berufsunfähigkeit heißt, nie wieder arbeiten zu können und dass es deshalb wirklich etwas ganz schwerwiegendes sein muss, das für immer anhält.

Anders als die Deutsche Rentenversicherung wird in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung also nicht verlangt, dass Du umschulst, um einen anderen Beruf ausüben zu können. Allein Deine Tätigkeit, genau in der Form, wie Du sie vor der Erkrankung ausgeübt hast, ist für die Prüfung entscheidend. Deshalb musst Du, solltest Du einmal eine BU-Rente beantragen, eine genaue Beschreibung Deiner Tätigkeit erstellen.

Jeder fünfte Informatiker wird berufsunfähig

Allgemein hört man immer, dass jeder Vierte im Laufe des Erwerbslebens berufsunfähig wird. Dies ist ein Durchschnittswert. In manchen Berufen passiert es häufiger, in anderen seltener. Leider findet man nur sehr wenige Statistiken für die einzelnen Berufe. Schließlich möchte man das Risiko ja für die eigene Situation kennen, oder nicht!? Die Württembergische Versicherung hat eine solche Statistik für die einzelnen Berufe erstellt. Dabei kam heraus, dass es unter den Informatikern und IT-Beratern 19 % trifft, wenn Du heute noch Student bist, liegt Dein Risiko sogar bei 24 %.

Generell gilt: Je jünger Du bist, desto höher ist das Risiko, dass Du einmal berufsunfähig wirst.

Berechne Dein BU-Risiko selbst

Nicht nur Dein Beruf spielt eine Rolle für Dein Risiko. Es gibt natürlich noch zahllose weitere Gründe, die das Risiko beeinflussen. Unabhängig von der Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik hat das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat daher einen Rechner entwickelt, mit dem Du Dein BU-Risiko berechnen kannst.

Zum Starten einfach anklicken:

Wichtig ist immer zu berücksichtigen, dass es sich um ein existenzielles Risiko handelt. Egal, ob das Risiko jetzt 2 % höher oder niedriger ist. Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört neben der Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten und sinnvollsten Versicherungen. Während viele andere Versicherungen einen gewissen Luxus absichern, sichert die Berufsunfähigkeitsversicherung Deine Existenz und finanzielle Grundlage ab.

Fazit Berufsunfähigkeit Informatiker Statistik

Wichtig ist zu verstehen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung zum einen Deinen tatsächlichen Beruf absichert. Wenn Du in Deinem Beruf nicht arbeiten kannst, bekommst Du die Rente. Ohne, dass Du auf eine andere Tätigkeit verwiesen wirst.

Und zusätzlich ist wichtig, dass der Zustand voraussichtlich für nur mindestens sechs Monate gelten muss. Eine BU muss nicht immer lebenslänglich bestehen! Aber auch wenn Du nur einige Monate oder ein paar Jahre nicht mehr arbeiten kannst, müssen die Rechnungen und der Lebensunterhalt bezahlt werden.

Du möchtest mehr Infos für Informatiker?

Fordere jetzt kostenlos und unverbindlich ein Angebot an!

buXperts Vertrauensgarantie

Wir werden Dich nicht belästigen und Deine Daten sind bei uns sicher!
Deine Telefonnummer musst Du nur angeben, wenn Du einen Rückruf wünschst!
z.B. 1.500 EUR
z.B. 01.09.1955 oder mit 65 Jahren
z.B. Versicherungsmakler
z.B. Abitur, Berufsausbildung, Bachelor, Staatsexamen,...
z.B. günstiger Preis, besonders gute Leistungen, besondere Leistungen für Selbständige, DU-Klausel,...

 

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Informatiker Berufsunfähigkeit
Vertrauensgarantie Marco Niedermaier
Menü