Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll?

Als junger Mensch mag man eigentlich gar nicht daran denken, dass man aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht mehr arbeiten kann. Allerdings hat eine mögliche Berufsunfähigkeit nichts mit dem Alter zu tun und kann leider jeden von uns treffen.

In folgendem Artikel erklären wir Dir daher, warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll ist.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll

Gesetzliche Absicherung für Azubis

Da wir in Deutschland in einem sog. Sozialstaat leben, könnte man ja als Azubi annehmen, dass man im Fall der Fälle von den sozialen Sicherungssystem aufgefangen wird. Die Wahrheit ist jedoch, dass die gesetzliche Absicherung an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist, die Azubis meist nicht erfüllen und selbst dann immer noch nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu halten.

Bei der gesetzlichen Absicherung spricht man von einer Erwerbsminderung und unterteilt diese dann in die Renten wegen teilweiser und voller Erwerbsminderung. Du erhältst eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, wenn Du noch mindestens drei (3), aber weniger als sechs (6) Stunden täglich arbeiten kannst. Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung hingegen, würdest Du bekommen, wenn Du weniger als drei (3) Stunden täglich arbeiten kannst.

Bei der Erwerbsminderungsrente wird jedoch, anders als bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung,  geprüft, ob Du nicht nur Deiner, sondern überhaupt noch irgendeiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen kannst. Solltest Du die genannten Voraussetzungen erfüllen, erhältst Du bei voller Erwerbsminderung ca. 830 EUR (Durchschnitt 2021) und bei teilweiser Erwerbsminderung die Hälfte, also 415 EUR, da in der Berechnung für die teilweise Erwerbsminderungsrente der Rentenfaktor 0,5, statt des Rentenfaktors 1 genommen wird.

Die genaue Berechnung der Erwerbsminderungsrente kannst Du in diesem Blogbeitrag nachlesen.

In kurz bedeutet das also:

BU für Azubis sinnvoll

Anhand der Höhe und den Voraussetzungen, um die gesetzlichen Leistungen überhaupt zu bekommen, erkennst Du sicherlich, dass vor allem bei jungen Menschen (Azubis & Berufseinsteiger) Bedarf besteht das Risiko privat abzusichern. In den ersten Jahren haben Azubis somit (sehr wahrscheinlich) gar keinen Anspruch auf gesetzliche Leistungen im Fall einer Berufsunfähigkeit und stehen im schlimmsten Fall mit Leeren Händen da, wenn keine anderen Absicherungen vorhanden sind. Das ist einer der Hauptgründe, wieso eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll ist.

Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll ist

Nun ist die Frage, was eine Berufsunfähigkeitsversicherung denn besser kann und was sie von der gesetzlichen Absicherung unterscheidet. Auf dem ersten Blick fällt es schon direkt auf, dass bei der privaten Absicherung nicht von einer Erwerbsminderung, sondern von einer Berufsunfähigkeit gesprochen wird. Ein kleiner, aber sehr feiner Unterschied, denn Berufsunfähigkeit bedeutet , dass ausschließlich geprüft wird, ob Du Deiner zuletzt ausgeübten Tätigkeit nicht mehr nachgehen kannst. Die Berufsunfähigkeit muss dazu führen, dass man zu mehr als 50 % und mindestens/voraussichtlich 6 Monate außer Stande ist, im zuletzt ausgeübten Beruf zu arbeiten.

Durch die 50%-Regelung wird also nicht nur die Verringerung der täglichen Arbeitszeit wegen Berufsunfähigkeit als alleiniger Leistungsauslöser gesehen, sondern auch geschaut, ob man denn noch das Arbeitsergebnis vor Eintritt der Berufsunfähigkeit erreicht.

Beispiel: Ein Bäcker (Ercan) hat vor Eintritt der Berufsunfähigkeit 100 Brötchen in 8 Stunden backen können. Als berufsunfähig würde er gestuft werden, wenn er entweder weniger als vier (Stunden) arbeiten kann, oder in der selben Zeit (8 Stunden) nur auf 49 Brötchen kommt und somit das vorherige Arbeitsergebnis nicht mehr erreicht.

Bei der BU-Versicherung wird also nur dein zuletzt ausgeübter Beruf in Betracht gezogen und kein weiterer. Bei der Erwebsminderungsrente hingegen ist es egal, dass du einen bestimmen Beruf erlernt hast und diesem nicht mehr nachgehen kannst, da man dich im Leistungsfall auf alle Berufe verweisen kann. Sofern du in der Lage bist, 3 – 6 Stunden täglich zu arbeiten.

Zusätzlich reicht die Erwebsminderungsrente, selbst wenn Du diese erhältst, sozusagen nie aus, um Deine Ausgaben zu decken und den Lebensstandard zu halten.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist insofern eine qualitativ höhere Absicherung der Arbeitskraft als die Erwebsminderungsrente (gesetzliche Leistung) und daher definitiv sinnvoll für Azubis.

Gesundheit

Für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung müssen u.a. Gesundheitsfragen ausgefüllt werden. Mit steigendem Alter kommen meistens auch mehr Krankheiten, die natürlich angegeben werden müssen und dazu führen können, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nur zu erschwerten Bedingungen (Ausschluss einer Krankheit oder höherer Beitrag) oder gar nicht erst erfolgen kann. Es gilt also: „Je früher der BU-Abschluss, desto höher die Wahrscheinlichkeit der Normalannahme“. 

Und das beste daran ist, dass Krankheiten, die nach dem Abschluss erst dazukommen, nicht dazu führen, dass man die Berufsunfähigkeitsversicherung verliert, dann ist man nämlich schon versichert und die dazugekommen Krankheiten automatisch mitversichert. Auch das Thema Gesundheit ist somit ein weiterer wichtiger Grund, wieso eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll ist.

Hobby

Ähnlich verhält es sich bei den Hobbys, denn auch nach diesen wird beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gefragt und wenn der Versicherer die von Dir genannten Hobbys als gefährlich einstuft, könnte die Normalannahme wieder gefährdet sein. Mit 18 oder Anfang 20 hat man als Azubi vermutlich eher normale Hobbys und somit steht einer Berufsunfähigkeitsversicherung nichts im Wege. Auch hier gilt, dass gefährliche Hobbys, die erst nach Beantragung der Berufsunfähigkeitsversicherung hinzukommen, automatisch mitversichert sind und nicht angegeben werden müssen. Das Prinzip ist denke ich klar.

Als Azubi eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu haben, ist deswegen sinnvoll, weil wir durch den frühen Abschluss die Fragen verneinen können und wollen, die Dir für eine Normalannahme Probleme machen könnten.

Beruf

Auch der Beruf ist ein wichtiger Parameter, um den Beitrag für deine Berufsunfähigkeitsversicherung zu ermitteln. In der Regel sind Azubis bei den Versicherern in den günstigen Risikoklassen eingestuft. Dadurch sicherst Du dir für immer die günstige Risikoklasse, bist top versichert und sparst über die Zeit richtig Geld.

Alter

Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich, dass Du dir mit einem frühen Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung das niedrige Eintrittsalter als Azubi sicherst. Dieses gilt dann für die gesamte Vertragslaufzeit und wird der Beitragsermittlung zu Grunde gelegt. Das Eintrittsalter ist das Alter bei Beantragung und hier gilt natürlich wieder, je jünger, desto besser.

Welche Punkte sind in einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll?

Rentenhöhe

Die BU-Rente wird sehr häufig als Monatswert (weil Dein Gehalt bekanntlich auch monatlich überwiesen wird) und manchmal auch als Jahreswert (BU-Jahresrente) angegeben. Für Dich ist nur wichtig, dass Du soviel versicherst, um beim Eintritt der Berufsunfähigkeit dein Einkommen damit ersetzen zu können. In der Theorie ist dieser Punkt ziemlich simpel. Du rechnest alle monatlichen Ausgaben zusammen und wenn Dir dieser Wert ausreicht, um im Fall einer Berufsunfähigkeit gut davon leben zu können, versicherst Du ihn einfach.

Jetzt ist es natürlich so, dass der Beitrag und damit die Berufsunfähigkeitsversicherung teurer wird, je mehr monatliche BU-Rente Du absicherst. Lass dich aber davon nicht verleiten, die BU-Rente minimal zu halten, nur um den Beitrag zu senken. Das wird der Ganzen Sache und worum es eigentlich geht (Absicherung der Arbeitskraft) nicht gerecht.

Nachversicherungsgarantie

Wir verstehen natürlich auch, dass man als Azubi nicht das größte Einkommen und dann auch bestimmt keine Lust hat, einen hohen Beitrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung zu zahlen. Deswegen ist es so wichtig sich in jungen Jahren als Azubi erstmal die Berufsunfähigkeitsversicherung zu sichern und auf die sog. Nachversicherungsgarantie zu achten. Die Versicherer unterscheiden in ihren Bedingungen zwischen der ereignisunabhängigen  und ereignisabhängigen Nachversicherungsgarantie.

Bei der ereignisunabhängigen Nachversicherungsgarantie kannst Du quasi ohne Grund eine Erhöhung anfordern, die dann aber meistens keine all zu große Erhöhung erlaubt und somit begrenzt ist.

Die ereignisabhängige Nachversicherungsgarantie hingegen erlaubt deutlich stärkere Erhöhungen, allerdings nur zu bestimmten Ereignissen (z.B. Abschluss IHK-Prüfung). Eines haben sie jedoch gemeinsam. Beide ermöglichen es dir deine BU-Rente ganz einfach zu erhöhen und das ohne erneute Risikoprüfung. Es wird also nicht nochmal nach deinem Gesundheitszustand, Hobbys oder dem neuen Beruf gefragt, was alles Potential hätte, um die Erhöhung (mit erneuter Risikoprüfung) zu gefährden. Du sicherst dir also mit der Nachversicherungsgarantie die Erhöhung für die Zukunft, damit Du dein gestiegenes Gehalt später korrekt absichern kannst. Achte darauf, dass der Versicherer in seinen Bedingungen ganz klar auf die erneute Risikoprüfung und nicht nur auf die erneute Gesundheitsprüfung verzichtet.

Anlässe für ereignisabhängige Nachversicherungsgarantie:

  •  Bestehen der IHK-Abschlussprüfung
  • Erstmalige Festanstellung
  • Heirat
  • Geburt des Kindes
  • und viele weitere

Endalter

Auch hier gilt wieder: Je länger der Versicherungsschutz laufen soll, desto mehr wirst Du für die Berufsunfähigkeitsversicherung als Azubi zahlen müssen. Das sollte allerdings kein Grund sein, um rumzuexperimentieren, indem man die Laufzeit verkürzt, um den Beitrag niedrig zu halten. Wir empfehlen ganz klar, die Berufsunfähigkeitsversicherung bis zum Rentenalter (aktuell 67) laufen zu lassen.

Besserstellung in einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll

Immer mehr Azubis entscheiden sich nach ihrer Ausbildung für ein Aufbaustudium oder generell ein Studium. Dies kann dazu führen, dass der Versicherer dich als Student, aufgrund des akademischen Titels in eine günstigere Risikoklasse stufen würde, als Du es mit deinem Azubi-Beruf bist. Damit dies nicht zu deinem Nachteil wird, sichert dir dieser Punkt das Recht auf die Prüfung und sogenannte Besserstellung. Das heißt, dass der Versicherer auf dein Verlangen nochmal prüfen wird und im besten Fall deine Berufsunfähigkeitsversicherung günstiger wird. Übrigens kannst Du durch diese Regelung nur besser und nicht schlechter gestellt werden, falls Du in einen risikoreicheren Beruf wechseln würdest.

Ausgestaltung einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis

Rente mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ)

Wie es der Begriff schon vermuten lässt, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung in dieser Konstellation eine zusätzliche Absicherung und an einem Hauptvertrag (Rentenversicherung) gekoppelt. Daher ist diese Konstellation teurer, weil Du ja einen Hauptvertrag (Rentenversicherung) und eine Zusatzversicherung (Berufsunfähigkeitsversicherung) hast und somit für zwei Bausteine zahlst.

Das macht die Absicherung per se nicht schlechter, weil die „normalen“ Berufsunfähigkeitsversicherung- und die BUZ-Versicherungsbedingungen nahezu identisch sind. Im Leistungsfall selbst, wäre es irrelevant, ob Du jetzt eine selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung, oder eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung hast, es gilt in beiden Konstellationen, dass Du zu mehr als 50 % und mindestens/voraussichtlich 6 Monate außer Stande bist, im zuletzt ausgeübten Beruf zu arbeiten, um Leistungen zu erhalten.

Allerdings kann es unter Umständen dazu führen, dass Du in dieser Konstellation höhere Abgaben und somit weniger von deiner BU-Rente hast. Das hat nämlich was mit dem Hauptvertrag (Rentenversicherung) zu tun. Rentenversicherungen, egal ob gesetzlich oder privat, dienen der Altersvorsorge und in Deutschland wird diese in sog. drei Schichten der Altersvorsorge unterteilt, wobei jede Schicht unterschiedlich bezuschusst, gefördert und besteuert wird.

Wählst du also z.B. die Basisrentenversicherung (Schicht 1 s. Abbildung) mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, wird letztere im Leistungsfall stärker besteuert und somit bleibt weniger von deiner BU-Rente. Dafür kannst Du aber die Beiträge von der Steuer absetzen.

Du kannst die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung aber auch im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (Schicht 2 s. Abbildung) mitversichern und hast einen deutlich geringeren Aufwand, weil dir der Arbeitgeberzuschuss und die Einsparung der Steuer und Sozialversicherungsbeiträge bei einer Entgeltumwandlung zu Gute kommen. Allerdings ahnt ihr es vermutlich schon, im Leistungsfall wir die BU-Rente zu 100% besteuert und krankenversicherungspflichtig.

Als letzte Möglichkeit bleibt da die Absicherung der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung im Rahmen einer privaten Rentenversicherung (Schicht 3 s. Abbildung). Hier zahlst Du den Beitrag zwar aus versteuertem Einkommen und hast somit keine Vorteile während der Einzahlphase, dafür wird die BU-Rente im Leistungsfall nur geringfügig besteuert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du am Ende der Laufzeit Kapital im Hauptvertrag (Rentenversicherung) gebildet hast. Das ist bei einer selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung nicht so, da das Geld danach weg ist, solltest du nicht berufsunfähig werden. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass du den Beitrag zur Berufsunfähigkeitversicherung, egal ob als Selbständige- oder Zusatsversicherung, in beiden Fällen nicht zurückbekommst, da es sich hierbei um einen sog. Risikobeitrag handelt und diese Verträge nach mathematischen Grundlagen kalkuliert sind. Bei der Konstellation Rentenversicherung + Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (egal ob Schicht 1,2 oder 3) würde lediglich der Beitrag gespart (z.B. in Fonds), der nach Abrechnung der Risikobeitrages übrig bleibt.

Hast Du als Gesamtbeitrag z.B. 100 EUR monatlich, wovon 70 EUR für die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung draufgehen, würden die restlichen 30 EUR mtl. Kapital zu Verfügung stehen, um es anzulegen. Einige gehen leider davon aus, dass auch die 100 EUR mtl. gespart werden und wundern sich dann am Ende der Laufzeit dann über die niedrige Auszahlung.

BU Steuern

Wie Du siehst, kannst Du die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in allen drei Schichten als Zusatzbaustein absichern und es hätte in jeder Konstellation Einfluss darauf, wie hoch die Abgaben sind. Nicht jedoch auf die generellen Leistungen.

Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)

In dieser Konstellation geht es nur um die Berufsunfähigkeitsversicherung als eigenständige, oder man könnte auch sagen „selbständige“ Absicherung. Obwohl das Offensichtlichste, dass man die Beiträge nicht wieder bekommt, wenn man nicht berufsunfähig wird, im Raum steht, bringt sie eine Menge Vorteile mit sich. Das wäre zum einen der Steuervorteil (Schicht 3) in der Leistungsphase und zum anderen die Tatsache, dass man hier nur für die Risikoabsicherung und nicht für einen weiteren Baustein zahlt und es somit die günstigere Variante ist. Außerdem ist es aus unserer Sicht für Azubis die sauberste Lösung, weil man sich mit einem eigenständigen Vertrag, die Flexibilität für alle Eventualitäten sichert.

Wenig überraschend: das ist die Konstellation der Berufsunfähigkeitsversicherung, die wir am häufigsten empfehlen und vermitteln.

Fazit – Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll?

Du hast im gesamten Artikel hoffentlich erkannt, dass es vor allem als Azubi sinnvoll ist, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu haben, weil nahezu alle Vorteile auf deiner Seite liegen.

Du steigst mit niedrigem Eintrittsalter, hoffentlich gutem Gesundheitszustand und dem Status als Azubi (geringes Risiko) in die BU-Welt ein und sicherst Dir damit den Zugang zur umfangreichsten Arbeitskraftabsicherung, die es momentan auf dem Markt gibt.

Wenn Du erstmal alle Optionen gesichert hast, können wir uns um die perfekte Gestaltung kümmern, sobald Du ausgelernt hast. Meine eigene Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich mit 18 Jahren abgeschlossen, weil ich im August 2016 meine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen absolvieren durfte. Da ist es naheliegend, dass man sich um seine eigenen Verträge kümmert 😉 Da die meisten dieses Glück nicht haben, versuche ich mein Wissen zumindest kostenfrei mit Euch zu teilen und werde bei so einer wichtigen Absicherung nicht müde zu erzählen, wieso eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sinnvoll ist.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis abschließen

Menü